Namensherkunft

HUSSONG – ursprünglich HUSSON geschrieben und > ÜSSON < gesprochen –ist ein französischer Familienname germanischen Ursprungs. Er geht zurück auf die Verkleinerungsform (Diminuitivum, Koseform) eines altgermanischen männlichen Vornamens, nämlich auf HOZO > HUOZO > HUZO, latinisiert HUSSO (Genetivform –onis, also HUSSONIS), französisch, also nasaliert > HUSSON

(Quelle: Dr. Friedrich Wilhelm Hussong aus seinem Nachlass, erstellt in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts)

 

Der frz. Historiker Pitard, der Mitte des 18. Jh. lebte, schreibt, dass der Besitzer des Lehen HUSSON seinen Namen (=son nom propre) dem Lehen gegeben hat – später dann hat er ihn als seinen Familiennamen angenommen und wei-tergegeben. Man schrieb ihn auf dreierlei Art: HUSSON – HUCHON – HUÇON und bedeutet eine Verkleinerung von HUE (HUGO); das Lehen hieß > f e u d u m   h u g o n i s <, das Lehen von HUSSON.

(Quelle: Pitard, Julien: La Noblesse du Mortainais… édité par MM. V. Gastebois et Hippollyte Sauvage 1890, S.253)

 

Belegt ist, dass es den frz. Familiennamen HUSSON schon im Jahre 1082 gegeben hat: ROGERO DE HEUÇON erhielt von GUILLAUME DE HEUÇON als Pfründe die Pfarrgemeinde von HUSSON:

In der Originalurkunde heißt es:

„… dedit WILLEHMUS vicecomes ecclesiam de HEUÇON cum decima et XXX acras terre in eadem villa, ROGERO DE HEUÇON concedente. … (WILHELM, Vizegraf von HEUÇON, gab ROGERO DE HEUÇON als Pfründe die Pfarrgemeinde von HEUÇON)

(Quelle: Charte de fondation de l’église collégiale de Mortain nach L. Hulmel: Husson; in: REVUE DE L’AVRANCHIN, Band 48 (1971), No 268, S. 190-210)

Noch heute gibt es das Dorf HUSSON im Süden der Halbinsel Cotentin in der Nähe des Städtchen Mortain.
 

(Briefkopf des Bürgermeisters von Husson)