Wappen

Bisher konnte ich bei meinen Nachforschungen in Frankreich 21 (!) Wappen von HUSSON-Namensträgern ausfindig machen, aber nur ein Wappen hat für einen Großteil der deutschen HUSSONG-Namensträger Gültigkeit. Es ist das oben abgebildete Wappen des ANTOINE HUSSON, der 1665 in Mimbach/Bliesgau zum ersten Mal erwähnt wird. Er ist der Stammvater zahlreicher HUSSONG-Linien im saarpfälzischen Raum.

Das Wappen besteht aus einem azurblauen Schild, auf dem wie eine stilisierte Traube sechs goldene Ringe angeordnet sind. Der auf den Schild aufgesetzte Bügelhelm ist bewulstet oder gekrönt. Die Helmdecken, welche den Schild einrahmen, sind in blau und gold gehalten. Die über dem Helm angebrachten Büffelhörner sind wechselseitig farblich blau und gold unterteilt. Zwischen den Büffelhörnern richtet sich ein roter Löwe auf, der in der rechten Pranke einen goldenen Ring hält.

Quelle: Seyler, Gustav Adelbert: Die Wappen bürgerlicher Geschlechter
            Deutschlands und der Schweiz, Teil 4 (=J. Siebmacher`s großes
            Wappenbuch, Band 12), Bauer u. Raspe, Inhaber Gerhard Gessner,
            Neustadt an der Aisch 1974

            Dort heißt es Seite 38/39:
            „Ein aus der Normandie stammende Hugenottenfamilie. Ursprüngliche
           Heimat vermutlich Dorf  und Seigneurie  Husson (Dep. Manche, Arr.
           Mortain, Ct. Le Teilleul).
           Stammeltern:  Antoine Husson, 1695  Gerichtsschöffe  zu  Mimbach
           (Hzgt.  Pfalz-Zweibrücken) und  Ehefrau  Catharine … ( + Mimbach
           1699). Die Nachkommen der Söhne Hans Georg (1688-1735) und  Hans
           Michael (1679-1726), ebendort, sind  zum  Teil heute noch in der
           Rheinpfalz und im angrenzenden Saargebiet ansässig.
           (Urkunden im früheren Kreisarchiv Speyer)“